Fachklinik für Physikalisch-Rehabilitative Medizin und Schmerzbehandlung
Orthopädie (AHB)
 

37242 Bad Sooden-Allendorf

Informationen zu Krankheiten
Weitere Medizinische Informationen und Links - auch speziell von
 
der Orthopädischen Abteilung der Klinik Hoher Meissner - finden Sie hier

Schmerzbehandlung

Anders als bei den "akuten Schmerzen", die jeder kennt, findet man bei chronischen Schmerzen oft keine eindeutige organische Ursache. Oder die organische Ursache der Schmerzen ist nicht oder nur unzureichend behandelbar.

Dennoch gibt es zahlreiche Möglichkeiten der Schmerzbehandlung. Bei Schmerzen aufgrund von Muskelverspannungen bieten sich verschiedene Entspannungstechniken wie Autogenes Training oder Progressive Muskelentspannung an. Wärme (z.B. Hyperthermie), physikalische Therapien und TCM sind besonders bei chronischen Schmerzen sowie Muskelverspannungen, wirksam.

Schmerzbehandlung - Hyperthermiebehandlung (mildes wassergefiltertes Infrarot A)

Die therapeutische Anwendung der auf physikalischem Wege erzeugten Ganzkörpertemperaturerhöhung (Hyperthermiebehandlung) hat eine lange, wechselvolle Geschichte und beispielhaft wird häufig der griechische Arzt Parmenides (4. Jahrhundert vor Christus) zitiert – „ich heile alle Krankheiten, wenn ich nur Fieber erzeugen könnte“.  

Als besonders geeignet zur Erzeugung einer Hyperthermiebehandlung erweist sich die Nutzung von Infrarot und hier insbesondere der kurzwellige Anteil (Infrarot A).

Die Infrarot A- Hyperthermiebehandlung ist deutlich weniger thermisch belastend/ stressend als andere systemische Hyperthermie-Verfahren, wie z. B. Überwärmungsbäder/Moorbäder und kann im Gegensatz zur Hochfrequenzelektrotherapie auch bei Metallimplantat- und Herzschrittmacherträgern eingesetzt werden.  

Die Infrarot-A- Hyperthermiebehandlung in ihrer milden Form (d.h. Erzeugung einer Körperkerntemperaturerhöhung auf maximal 38,5°C) ist indiziert zur Behandlung generalisierter Schmerzen wie der Fibromyalgie, lokaler Schmerzsyndrome, z.B. im Rückenbereich, polyarthrotischer Veränderungen, aber auch für die Therapie einzelner degenerativ funktionsgestörter großer und kleiner Gelenke....

Weitere Informationen zur Anwendung der Hyperthermie finden Sie hier: www.schmerzbehandlung-1.de/hyperthermiebehandlung/

►◄

Schmerzbehandlung - Muskelentspannung

In der Klinik Hoher Meißner gehören Entspannungstechniken zum festen Bestandteil des Behandlungsangebots. Dabei spielt neben dem Autogenen Training die Muskelentspannung (PMS nach Dr. Edmund Jacobson) eine wichtige Rolle. Dieses, in den USA entwickelte, wissenschaftlich gut erforschte, systematische Entspannungsverfahren erfreut sich auch in Deutschland zunehmender Beliebtheit, da die Muskelentspannung vielen Teilnehmenden wegen des pragmatischen und “handfesten“ Charakters als Einstieg beim Erlernen eines Entspannungstrainings zusagt. Bereits nach den ersten Übungen werden meist Entspannungsempfindungen, wie z.B. ein angenehmes Wärmegefühl, wahrgenommen.


In der Rehabilitationsmedizin nehmen Entspannungstrainings einen zunehmend wichtigen Platz in der Behandlung chronischer Erkrankungen ein: Viele Forschungsergebnisse belegen einen positiven Einfluss der Muskelentspannung auf eine Vielzahl von Erkrankungen und Beschwerden: chronische Schmerzerkrankungen und Erkrankungen des Bewegungsapparates, Kopfschmerzen, Migräne, psychosomatische Beschwerden, Herz-Kreislauf-Beschwerden, z.B. Bluthochdruck, Störungen des Magen-/Darmtraktes, aber auch Angststörungen, Nervosität und innere Unruhe.

Muskelentspannung spielt aber auch bei der Prävention von Erkrankungen eine wichtige Rolle: so kann z.B. regelmäßiges Üben einer Muskelentspannung die Fähigkeit stärken, mit Stress und Alltagsbelastungen umzugehen und auf diese Weise der Entstehung von Krankheiten entgegenwirken....

Weitere Informationen zur Anwendung der Muskelentspannung finden Sie hier: www.schmerzbehandlung-1.de/muskelentspannung/

►◄

Schmerzbehandlung - Physikalische und Trainingstherapie

Die physikalische Therapie dient:

-     zur raschen Mobilisierung und Rekonditionierung nach Krankheit und Operation

-     als spezifisches Funktionstraining der Grundfunktionen, wie Wärmehaushalt, Kreislauf, Atmung, Bewegungssystem bei kranken Patienten

-     als Basistherapie bei Überforderung, gestörter Anpassung an die Umweltbedingungen oder anderen rehabilitativen Defiziten  

Physiotherapeutische Verfahren spielen, neben medikamentösen und psychologischen Therapien, eine zentrale Rolle in der Schmerztherapie.  

Die Auswahl geeigneter Behandlungsverfahren ist nicht leicht, da eine Vielzahl von Methoden zur Verfügung stehen und die Wirksamkeit mancher Therapien nicht durch prospektive Studien belegt ist.  

Bei der Behandlung des Schmerzgeschehens ist zu beachten, dass es durch die somatische, psychische, aber auch soziale Faktoren bestimmt wird.  

Nachfolgend soll weniger auf die Technik der einzelnen Methoden eingegangen werden, als ein Überblick über die möglichen Physiotherapieverfahren mit ihren Therapieprinzipien vermittelt werden.  

Bereits im frühen Schmerzstadium muss das Ziel des Behandlerteams darauf gerichtet sein, einer Schmerzchronifizierung entgegen zu wirken.  

Zur Definition eines chronischen Schmerzes reicht es nicht aus, allein die zeitliche Dimension, nämlich mehr als 3 Monate anhaltende Schmerzsymptomatik, zu berücksichtigen sowie die geforderte, mehr als 4-wöchige Arbeitsunfähigkeit und akute Schmerzepisoden, mindestens zwei mal im Jahr. Die Chronifizierung ist gekennzeichnet durch zunehmende Schmerzausdehnung auf andere Lokalisationen, bis hin zum generalisierten Schmerzsyndrom, Umfang der Medikation und die Häufigkeit von Arzt- und Krankenhauskontakten.  

Der Einsatz passiver Behandlungsmethoden darf sich nur auf die Anfangszeit erstrecken, da alleiniger Einsatz von Passivtherapie Schmerzchronifizierung begünstigt.

Weitere Informationen vor allem auch über die verschiedenen Methoden finden Sie hier: www.schmerz-woche-in-bad-sooden-allendorf.de/physikalische-therapie/

►◄

Schmerzbehandlung - Sudeck-Krankheit

Der Name Sudeck Krankheit ist auf die Erstbeschreibung im Jahr 1900 durch den Hamburger Chirurgen Paul Sudeck zurückzuführen.

Sudeck Krankheit - Definition:

Bei der Sudeck Krankheit handelt es sich um eine schmerzhafte Ernährungsstörung (Dystrophie) und Atrophie (Schrumpfung) der Haut, Muskulatur und Knochen an den Armen oder Beinen mit einem entsprechenden stadienhaften Verlauf. 

Sudeck Krankheit - Ursachen:

Die genauen Ursachen für die Entstehung einer Sudeck Krankheit sind bis heute nicht eindeutig geklärt. Die Sudeck Krankheit tritt meist nach einer Verletzung oder Operation an den Extremitäten auf.

In seltenen Fällen wird eine Sudeck Krankheit auch infolge eines Schlaganfalles, eines Herzinfarktes oder Nervenerkrankungen, manchmal auch ohne auslösende Ursache, beschrieben.

Es wird davon ausgegangen, dass es sich um eine Fehlregulation des vegetativen Nervensystems (nicht vom Willen beeinflussbares Nervensystem) handelt.

Auch wird eine lokale Entzündungsreaktion an den Nerven als Ursache diskutiert.

Psychische Symptome wie Ängstlichkeit, Depressivität und Labilität treten gehäuft im Zusammenhang mit dem Sudeck Krankheit auf, wobei diese Symptome nicht Ursache, sondern Folge der Erkrankung sind. 

Sudeck Krankheit - Symptome:

Von der Sudeck Krankheit ist meistens ein Gelenk, bevorzugt Hand oder Fuß, seltener Schulter, Hüfte oder Knie, betroffen.

Neben ausgeprägten Bewegungsschmerzen können brennende Ruheschmerzen, Berührungsempfindlichkeit, Mindergefühl der Haut, schmerzhafte Berührungsempfindlichkeit, Koordinationsstörungen und/oder eine Bewegungseinschränkungen vorliegen.

Veränderungen an der Haut – wie Schwellung, Rötung, Überwärmung oder verminderter bzw. vermehrter Haarwuchs – sowie Gewebsschwund an Haut, Unterhaut, Muskeln und Nägeln sind fast immer als Spätfolge vorhanden. 

Prinzipiell lässt sich der Krankheitsverlauf bei der Sudeck Krankheit in 3 Stadien einteilen: Weitere Informationen vor allem auch über die verschiedenen Stadien und deren Therapiemöglichkeiten finden Sie hier: www.schmerzbehandlung-1.de/sudeck-krankheit/

►◄

Schmerzbehandlung - Traditionelle Chinesische Medizin

Die Behandlung von definierten Erkrankungen mittels Akupunktur hat sich seit vielen Jahren als fester Bestandteil der sogenannten Komplementärmedizin etabliert - und dies mit großem Erfolg, belegt durch die aktuellen Studienergebnisse führender Krankenkassen.

Es ist zu hoffen, dass die Integration der Akupunktur in die Regelversorgung nicht auf Kosten der Qualität geht und sich keine sogenannte Fließbandakupunktur entwickelt.

In der neu gegründeten Abteilung für Traditionelle Chinesische Medizin der Klinik Hoher Meissner, Bad Sooden-Allendorf, erfolgt die Akupunktur auf Basis einer zeitaufwändigen Anamnese sowie Untersuchung der Patienten nach dem System der Traditionelle n Chinesische n Medizin.

Die genaue Befunderhebung von Zunge und Puls stellt nach den Prinzipien der Traditionellen Chinesischen Medizin eine unabdingbare Voraussetzung für die einzuleitende Therapie dar.

Mittels der Traditionelle n Chinesische n Medizin werden nicht Krankheiten an sich, sondern vielmehr energetische Muster - besser gesagt der Mensch in seiner Gesamtheit von Körper, Seele und Geist behandelt.

TCM-Punkte

Dabei haben die Regulierung von Ernährungs- und Lebensgewohnheiten, die Durchführung von Atem- und Energieübungen (z. B. Tai Chi und Qi Gong), das Schröpfen und die Moxibustion (Erwärmung von Akupunkturpunkten mit glimmendem Beifuß) sowie die Phytotherapie, neben der Akupunktur, als gleichwertige Therapie hohe Bedeutung.

In der Phytotherapie werden für jeden Patienten spezielle Teeabkochungen (Dekokte) aus chinesischen Kräutern und anderen Bestandteilen der Natur zubereitet.

Die Teerezepturen werden individuell abgestimmt, zubereitet und beruhen – genau wie die Akupunktur – auf umfassender Diagnostik durch einen speziell für den Bereich der Phytotherapie ausgebildeten Arzt.

In der Klinik Hoher Meissner, einer Klinik für Physikalisch-Rehabilitative Medizin und Schmerzbehandlung mit den Fachbereichen Orthopädie (AHB), Neurologie (AHB) und Innere Medizin in Bad Sooden-Allendorf, gehört die Akupunktur bereits seit Jahren zum fest etablierten Behandlungsangebot. Neu ist die Einrichtung einer spezialisierten Abteilung für Traditionelle Chinesische Medizin....

Weitere Informationen zur Schmerzbehandlung und -linderung erfahren Sie hier: www.schmerzbehandlung-1.de/traditionelle-chinesische-medizin/

►◄

Für weitere Informationen steht Ihnen gern zur Verfügung:

 

Dr. med. Petra Brückner

Fachärztin für Orthopädie,

Fachärztin für Physikalische und Rehabiltative Medizin,

Akupunktur, Chirotherapie,

spezielle Schmerztherapie, Sportmedizin
- Chefärztin der Orthopädischen Abteilung -

Animationen animierte Augen

Weitere Medizinische Informationen und Links für Patienten und Interessierte – von Algodystrophie bis Wiedereingliederung - finden Sie hier...

Zur Klärung weiterer medizinischer Fragen und Behandlungs- bzw. Therapiemöglichkeiten steht Ihnen unsere Chefärztin im persönlichen Gespräch gerne zur Verfügung. Bitte vereinbaren Sie zuvor einen Termin in unserer Privatambulanz.

Sagen Sie uns ruhig mal Ihre Meinung!
Oder stellen Sie Ihre Fragen -
klicken Sie uns hier an...

Sie möchten diesen Artikel ausdrucken? Markieren Sie den gewünschten Text, gehen Sie in der Symbolleiste auf "Datei", dann auf "Drucken", danach "Markierung" anklicken und dann erst drucken, denn sonst verlieren Sie durch die nachfolgende Themenübersicht unnötiges Papier

Aktualisiert: Juni 2010

Weitere Informationen zu Krankheiten finden Sie bei der Wicker-Gruppe unter www.informationen-zu-krankheiten.de. Info-Material zur Klinik anfordern: www.wicker-gruppe.de/infomaterial-anfordern.html

Weitere Fragen? Ihre Meinung?
Schicken Sie uns eine E - mail

Dr. Petra Brückner

Tel.: 05652 – 55 821, FAX 05652 – 55 870

Klinik Hoher Meissner
Hardtstraße 36, 37242 Bad Sooden-Allendorf
Tel.: 05652 – 55 0, FAX 05652 – 55 870

Impressum · · Anfahrt

Gebührenfreie Servicenummer: 0800 915 20 70

Haftungshinweis:
Für die gemachten Angaben wird keine Gewähr übernommen; im Einzelfall ist immer ein Arzt zu konsultieren! Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.